Niels Rudnik1 Comment

Was kommt mit nach Asien?

Niels Rudnik1 Comment
Was kommt mit nach Asien?

Die Frage nach dem passenden Equipment für eine Reise ist immer schwierig! Was ich mit nach Asien nehme und warum versuche ich hier einmal kurz zusammenzufassen:

Die gemeinsame Asien-Reise mit meinem Kumpel Tim (Tim_Pe) nach Thailand, Cambodia, Laos und Vietnam steht kurz bevor. Daher möchte ich nun endlich das Setup mit euch Teilen, welches mich auf der Reise begleiten wird. Ich erhebe nicht den Anspruch, dass es das “perfekte” Setup ist, oder es keine anderen möglichen Variationen gäbe! Es ist nur das Setup, dass für mich am besten funktioniert (hoffe ich zumindest), ob das für dich auch so ist kann ich natürlich nicht voraussehen. 

Die Versuchung viel zu viel Equipment mit sich rumzuschleppen ist natürlich immer da, aber da ich mein ganzes Equipment Tag und Nacht tragen muss, habe ich mich bemüht mich auf das Wesentliche zu beschränken und Equipment zu wählen mit dem ich absolut vertraut bin und deshalb im Notfall auch improvisieren kann. 

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist, dass Tim ein 14mm f2.8 und ein 70-200 f4 mitnehmen wird, auf welche ich auch zurückgreifen kann, falls ich es mal brauchen sollte. Daher werde ich selber kein Ultraweitwinkel und kein 70-200 einpacken, vor allem auch aus dem Grund, dass mein 70-200 f2.8 L II gefühlt ca. 1,5 Tonnen wiegt und mir in Anbetracht dessen f4 ausreichen wird. 

Ursprünglich hatte ich geplant nur mit einem Body zu reisen. Da mir der Autofocus der Sony A7R II allerdings oft nicht ausreicht und ich der Kamera auch in Sachen des kompromisslosen Funktionierens, im Gegensatz zur 5D MK III, nicht komplett vertraue, werde ich die 5D ohne Batteriegriff als Backup mitnehmen. Nur die 5D mitzunehmen kommt auf Grund der herausragenden Bildqualität der Sony nicht in Frage.

Zum Ausgleich kommen “nur” drei Objektive mit. Ganz oben auf der Liste steht das Canon 24-70 f2.8 L II. Ich glaube mit einem Zoombereich von “Weitwinkel” bis “leichtes Tele” ist es unglaublich vielseitig einzusetzen, durch die durchgehende Blende von f2.8 relativ lichtstark und die Abbildungsqualität spielt in der obersten Liga mit. Für mich der vielleicht beste Standardzoom auf dem Markt (ohne dadurch jetzt eine Diskussion auslösen zu wollen ;) ).

Objektiv Nummer zwei ist das Canon 50mm f1.2 L. Nicht das schärfste 50mm, dass erhältlich ist (das Sigma Art is da um einiges besser) aber die L-Version ist noch recht kompakt und das Bokeh ist unschlagbar (sorry, Sigma Art, da kommst du nicht ran ;) ). Als Candid und Street Objektiv, vor allem für abends, wird es mir gute Dienste erweisen und schwer zu ersetzen sein. 

Über Objektiv Nummer 3 habe ich mir recht lange den Kopf zerbrochen. Macht ein Macro Sinn? Braucht man doch ein 70-200 f2.8? Im Endeffekt habe ich angefangen zu überprüfen was eigentlich mein meist genutztes Objektiv ist. Dabei ist die Statistik relativ eindeutig! Seit dem ich das Zeiss Otus 85mm f1.4 habe habe ich mehr als die Hälfte aller Fotos mit diesem Objektiv gemacht darunter fast 100% der Portraits! Da ich vorhabe einige konkrete Portrait auf unserem Trip zu machen muss das Otus also mit! Wie gut dieses Setup funktionieren wird, zeigt sich erst im Einsatz, aber ich glaube mit dem Setup bin ich für fast alles gewappnet, dass ich fotografisch festhalten möchte. 

Ist das alles? Nein, natürlich nicht! Mindestens genauso wichtig ist der Rest der Ausstattung die mitkommt! Als Zugang zu Internet, Fotos, Festplatte, etc nehme ich mein iPad mit. Es gibt für (fast) alles eine App und ich möchte mein Macbook nicht die ganze Zeit schleppen müssen. Um Fotos und Videos von SD- und CF-Karten auf Festplatten übertragen zu können nehme ich einen Kingston MobilLite Pro mit, der mir erlaubt über iPad oder iPhone gesteuert Daten zu übertragen und auf diese zuzugreifen ohne einen Computer mitführen zu müssen. Außerdem hat er eine Powerbank integriert, die mir erlaubt Handy, Tablet oder Kamera unterwegs zu laden (zum Beispiel lädt er jetzt grade mein Handy, da ich im ICE nach Bonn sitze) und ist gleichzeitig ein WLAN-Router, der jedes Ethernet Kabel in Internet über WLAN für Tim und mich verwandeln kann. Auch 64GB interner Speicher sind mit von der Partie auf denen man z.B. einige Filme laden könnte um dieser direkt vom Gerät streamen zu können. 

Zwei Lacie Rugged Mini mit jeweils 1TB werden Speicherplatz für alle RAW Dateien bieten. Beide Festplatten werden eine exakte Kopie voneinander sein und Tim und ich werden jeweils eine Kopie seiner Daten und eine Kopie meiner Daten mit uns führen. Falls also ein Gepäckstück verloren gehen sollte haben wir trotzdem noch alle Bilder. Eine weitere Festplatte wird in einem unserer Koffer sein und nochmal alle Daten von uns beiden beinhalten. 

Backups auf beide Festplatten werden jeden Abend gestartet und laufen über Nacht. Eine zweite Powebank mit mehr Kapazität kommt mit, außerdem 4 Akkus für die 5D MK III und 6 Sony Akkus in den Rucksack. An Speicherkarten kommt so viel mit wie geht in der Hoffnung keine davon Löschen zu müssen und so ein weiteres Backup für den Notfall zu haben. 

Transportiert wird alles im WANDRD PRVKE-Pack der neben dem Kamerawürfel auch nich ein Daypack mit genug platz für Proviant, Jacke, etc bietet. Falls Interesse besteht schreibe ich euch gerne einen Review über diesen Rucksack, aber diesen hier mit rein zu nehmen würde jetzt den Ramen sprengen. 

Für Bilder und “behind the scenes”-Material folgt mir auf Instagram: @NielsRudnik und @57N_24E (Tim’s und mein gemeinsamer Kanal).

Falls ihr Fragen oder Anregungen habt schreibt mir doch einfach nen Kommentar unter den Artikel oder eine e-Mail.

 

Bis zum nächsten Mal,