Eifel Tour / ONA Bags

Hi, liebe Leser!

Wie im letzten Beitrag angekündigt, war ich am Dienstag mit René (Instagram: renexotten) in der Eifel unterwegs. Wir hatten uns schon länger vorgenommen zusammen fotografieren zu gehen, nur ein Ziel fehlte uns noch. Kurzer Hand haben wir einfach mal Google nach "Fotografie Eifel" befragt und die ersten Spots ausgewählt die uns im Reiter "Bilder" ins Auge gefallen sind. 

Der Wetterbericht war uns gnädig und bescherte uns trockenes Wetter. Man konnte sogar teilweise die Sonne am Himmel erahnen. Mit dem Auto machten wir uns also auf den Weg in die Eifel und erreichten nach einer knappen Dreiviertelstunde unser erstes Ziel. 

Die Burg Eltz ist ohne Frage eine der schönsten und beliebtesten Burgen Deutschlands! Das bringt aber auch einige Nachteile mit sich, wenn man sich diese als Fotomotiv aussucht. Es ist schier unmöglich einen neuen Blickwinkel auf die Burg zu finden der nicht schon hundertfach fotografiert wurde. Natürlich habe ich trotzdem ein Foto geschossen, aber wenn ihr einfach mal bei Google nach Bildern der Burg Eltz sucht, werdet ihr feststellen, das diese Perspektive eigentlich vollkommen "ausgelutscht" ist. Ein weiterer Nachteil beliebter Ziele ist der hohe Andrang von Touristen. Es ist kaum möglich ein Bild zu machen, auf dem keine Menschen zu finden sind, wenn man nicht sehr früh oder sehr spat vor Ort ist. 

 

Hier ein Blickwinkel aus dem die Burg schon viele Male abgelichtet wurde

 

Da René und ich sowieso am liebsten Portraits fotografieren, haben wir uns deshalb nach alternativen umgesehen, die schöne Kulisse zu nutzen. Relativ schnell kamen wir zu dem Entschluss, statt Landschaftsaufnahmen, ein paar Lifestyle-Bilder für unsere Instagram Kanäle zu produzieren. Der Focus sollte dabei auf Kamerataschen und Gurten liegen. 

Um eine nicht ganz so oft fotografierte Sicht auf die Burg zu haben, erklommen wir die gegenüberliegende Seite des Tals und positionierten uns auf den felsigen Klippen oberhalb der Burg. 

Anschließend ging es für uns weiter zur längsten Hängebrücke Deutschlands. auch hier stand die Tasche wieder im Vordergrund, jedoch sind auch ein paar Bilder ohne die Tasche entstanden. 

Da wir uns so viel mit der Tasche beschäftigt haben möchte ich kurz ein paar Worte über Kamerataschen generell verlieren. Was man für eine Kameratasche benutzt hat mit vielen verschiedenen Fragen zu tun. Die wohl wichtigste Frage ist: was muss deine Tasche mitmachen? Soll sie nur dein Equipment zum Auto und in der Stadt tragen, oder kommt sie mit auf Wandertouren? Auch die Anzahl der Kameras und Objektive die du transportieren möchtest ist entscheidend.

Ich selber nutze momentan einen Lowepro Flipside 400AW, da er sehr robust ist, Equipment auch bei dem ein oder anderen Schlag schützt und relativ viel Stauraum für Kamera & Co. hat. Für meinen Trip nach Südost-Asien im Sommer bin ich allerdings noch nach einem Rucksack, der nicht direkt nach Kamerarucksack aussieht und neben Platz für Kamera und Objektive außerdem noch genug Platz für sonstige Utensilien hat. Falls ich den für mich perfekten Rucksack finden sollte werde ich euch diesen natürlich hier vorstellen. 
 

 

Mein derzeitiger Rucksack

 

Zum Abschluss für heute: In den Metrics meiner Website habe ich festgestellt, dass bis jetzt 242 Leute den letzten Blogeintrag angeklickt haben, was mich sehr verwundert hat. Es würde mich extrem freuen, wenn die Leser die bis hier hin durchgehalten haben, ihre Instagram Nutzernamen oder Website/Facebookseite in die Kommentare posten könnten, damit ich die Möglichkeit habe mal zu sehen wer meinen Blog so liest. Fragen oder Themenvorschläge für Künftige Beiträge dürfen ebenfalls gerne in die Kommentare. 


Ab morgen bin ich in Lech, allerdings könnt ihr euch schonmal auf einen Beitrag zur Astrofotografie von da aus von mir freuen. 


Liebe Grüße,